DE | EN
Logo Forschungsdaten Bildung
Logo DIPF
Über den Verbund Projekt
Hinweise

gefördert vom

Logo BMBF

 

Aufstockungsphase:
01.10.2019 - 31.12.2021

2. Förderphase:
01.10.2016 - 30.09.2019

1. Förderphase:
01.10.2013 - 30-09-2016

 Jahresbericht 2020

 Schlussbericht der 2. Förderphase

 Schlussbericht der 1. Förderphase

 Working Paper des RatSWD zum VerbundFDB (Oktober 2017)

 

Juristische Beratung:
 Rechtsanwälte Goebel & Scheller

 Arbeitsprogramm

 

 

 

Projekt

VerbundFDB - Aufbau und Gestaltung einer Forschungsdateninfrastruktur für die empirische Bildungsforschung

Die Sammlung und Bereitstellung von Daten, Informationen und Wissensbeständen stellt eine der vordringlichsten strategischen Aufgaben für eine effiziente und qualitätsgesicherte Forschung dar. (vgl. z. B.  Wissenschaftsrat 2012, Zugriff am 21.08.2014)

Vor diesem Hintergrund haben sich die drei Institute  DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation,  GESIS – Leibniz-Institut für Sozialwissenschaftenund  IQB – Institut zur Qualitätsentwicklung im Bildungswesen zusammengeschlossen, um Angebote und Services für die empirische Bildungsforschung in den Bereichen Datenarchivierung und Datenbereitstellung bereitzustellen sowie Beratung zum Forschungsdatenmanagement anzubieten. Der VerbundFDB arbeitet in einem erweiterten Netzwerk mit weiteren Forschungsdatenzentren zusammen, um Daten mit Bezug zur Bildungsforschung zu sichern und zugänglich zu machen.

 Unsere Ziele

 Das Projektteam

 Die drei Projektpartner

 Projektbeirat

Unsere Ziele

Der VerbundFDB baut eine technologische, organisatorische und rechtliche Infrastruktur auf. Dabei stehen vier zentrale Ziele im Mittelpunkt. Der Verbund sichert Forschungsdaten in einer geschützten Umgebung, bietet Forschungsdaten und -instrumente nach archivarischer Prüfung und Aufbereitung an, informiert über den Studien- und Datenbestand an zentraler Stelle und qualifiziert sowie schult zu Fragen des Datenmanagements.

Das Projektteam

Die drei Projektpartner bringen ihre jeweiligen Expertisen in den Verbund ein. Das DIPF übernimmt die Koordination und ist für die qualitativen Datenbestände zuständig, während GESIS die quantitativen Umfrage- und Aggregatdaten und das IQB die quantitativen Daten aus Kompetenz- und Leistungstests übernimmt.

Die drei Projektpartner

Das  DIPF (Mitglied der  Leibniz-Gemeinschaft) unterstützt seit über 60 Jahren Forschung, Politik und Praxis im Bildungsbereich durch wissenschaftliche Infrastruktur und vielfältige Forschungstätigkeit. Als größte deutsche Infrastruktureinrichtung für die Sozialwissenschaften steht  GESIS Forscherinnen und Forschern auf allen Ebenen ihrer Forschungsvorhaben mit seiner Expertise und seinen Dienstleistungen beratend zur Seite. Das  IQB ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Länder und als An-Institut an der Humboldt-Universität zu Berlin angesiedelt.

Das  Forschungsdatenzentrum (FDZ) Bildung am DIPF hat derzeit etwa 2100 Video- und 2500 sonstige Dateien (z. B. Transkripte) im Angebot sowie eine Instrumentendatenbank mit Skalendokumentation, Fragebogen- und Testarchiv. Das 1960 gegründete  Datenarchiv für Sozialwissenschaften von GESIS bietet Datenservice zu über 5.300 Studien der nationalen und international-vergleichenden Umfrageforschung. Das  FDZ am IQB archiviert die Datensätze nationaler und internationaler Bildungsstudien mit Kompetenzmessungen (u.a. PISA, TIMSS, IGLU und IQB-Ländervergleiche) und stellt sie für Sekundäranalysen zur Verfügung. 

Die Forschungsdatenzentren der beteiligten Institute arbeiten nach den  Kriterien des Rates für Sozial– und Wirtschaftsdaten ( RatSWD).

04_DIPF.jpg07_gesis.jpg10_IQB.jpg

Projektbeirat

Der VerbundFDB hat im Auftrag des BMBF einen Beirat einberufen, der die Entwicklung des VerbundFDB kritisch begleiten soll.

Mitglieder des Beirats:

  • Prof. Dr. Monika Gross (Beuth Hochschule für Technik Berlin)
  • Prof. Dr. Robert Kreitz (Technische Universität Chemnitz)
  • Prof. Dr. Stefan Liebig (Freie Universität Berlin; DIW Berlin)
  • Prof. Dr. Stefanie Lindstaedt (TU Graz, Institut für Wissenstechnologien)
  • Prof. Dr. Oliver Lüdtke (IPN – Leibniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik)
  • Prof. Dr. Jan Marcus (Universität Hamburg; DIW Berlin)
  • Prof. Dr. Nicolle Pfaff (Universität Duisburg-Essen)
  • Prof. Dr. Heike Solga (WZB – Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung)
Hinweise

gefördert vom

Logo BMBF

 

Aufstockungsphase:
01.10.2019 - 31.12.2021

2. Förderphase:
01.10.2016 - 30.09.2019

1. Förderphase:
01.10.2013 - 30-09-2016

 Jahresbericht 2020

 Schlussbericht der 2. Förderphase

 Schlussbericht der 1. Förderphase

 Working Paper des RatSWD zum VerbundFDB (Oktober 2017)

 

Juristische Beratung:
 Rechtsanwälte Goebel & Scheller

 Arbeitsprogramm