DE | EN
Logo Forschungsdaten Bildung
Logo DIPF
Daten teilen Gründe, zu teilen Daten teilen als Chance

Daten teilen als Chance

Wenn Sie Daten teilen, profitieren sowohl Sie als auch die Wissenschaft davon. Mehr über Chancen und Potentiale finden Sie hier:

 Chancen für die*den einzelne*n Forscher*in

 Chancen für die Wissenschaft

Kontakt

 + 49 (0) 69 24708 - 300

Chancen für die*den einzelne*n Forscher*in

Qualitätsgesicherte Forschungsdaten bilden einen Grundpfeiler wissenschaftlicher Erkenntnis und können unabhängig von ihrem ursprünglichen Erhebungszweck vielfach Grundlage weiterer Forschung sein."
( Allianz der deutschen Wissenschaftsorganisationen. 2010. Grunsätze zum Umgang mit Forschungsdaten. RatSWD Working Paper Series 156, zugegriffen am 24.03.2020)

Data Sharing eröffnet Chancen und Potentiale für die*den einzelne*n Forscher*in  ebenso wie für die Wissenschaft insgesamt:

  • Ihre Forschungstätigkeit wird sichtbarer.
  • Sie erhalten Anerkennung nicht nur für die wissenschaftliche Leistung der Ergebnispräsentation, sondern auch für diejenige der
    Datenproduktion.
  • Sie entsprechen damit den aktuellen Anforderungen von Seiten der Forschungsförderung (   BMBF,    DFG,    EU)
  • Dabei können Sie Ressourcen sparen, indem Sie z. B. die auf diesem Portal zur Verfügung gestellte Infrastruktur nutzen, welche    Tools und Infomaterial für Sie bereithält.
  • Sicherung der eigenen Forschungsinvestitionen durch Einrichtung von Sperrfristen möglich.

Hinweise

Mehr über mögliche Anreize und Verpflichtungen, Daten zu teilen:

 Rahmenbedingungen: Anreize und Verpflichtungen

Chancen für die Wissenschaft

Data Sharing eröffnet neue Forschungspotentiale, und zwar
  • für Re-analysen mit neuen Forschungsfragen und -methoden
  • für Replikationsstudien (zum Beispiel für den Einsatz in der Lehre)
  • für Zeit- und Stichprobenvergleiche (z. B. Vergleiche zwischen verschiedenen Unterrichtsfächern oder verschiedenen Altersgruppen der gleichen Fächer) und
  • für Kombinationen von Daten verschiedener Quellen.

Exklusives Datenmaterial, dessen Erhebung nicht wiederholbar ist, wie z. B. bei einmaligen historischen Ereignissen, ist von unwiederbringlichem Wert für Wissenschaft und Gesellschaft!

Data Sharing ist ressourcenschonend für die Wissenschaftler*innen, die Untersuchungspopulationen und die Forschungsförderung:

  • Vermeiden redundanter Datenerhebungen durch Rückgriff auf Sekundärdaten,
  • Vollständigeres Ausschöpfen der Analysepotentiale bestehender Daten und dadurch effizienterer Einsatz von Ressourcen
  • Geringere Belastung der Studienteilnehmenden: Dies entspricht dem Datensparsamkeitsgebot und ist insbesondere bei „überforschten“ Populationen wie Schulen auch eine forschungspraktische Notwendigkeit.
  • In diesem Sinne ist Data Sharing eine Form des Ressource Sharing.

Besonders bedeutsam ist die Möglichkeit des Data Sharing für Nachwuchswissenschaftler*innen mit geringeren Zeit- und Finanzbudgets (Nachwuchsförderung).

Vor dem Hintergrund schwieriger werdender Feldzugänge mit geringeren Responsequoten, hohen Anforderungen an methodisches Know-how und die methodische Qualität nimmt die Bedeutung von Data Sharing aus forschungspraktischen Gründen zu.

Data Sharing fördert Wissenschaftlichkeit. Data Sharing macht Forschungshandeln transparent und Forschungsbefunde vergleichbar.

  • Der wissenschaftliche Diskurs wird gefördert, sowohl inhaltlich als auch methodisch.
  • Der Austausch über und die Wiederverwendung von Forschungsdesigns und Erhebungsinstrumenten führt zu einer erhöhten Standardisierung und Entstehung von Best Practices.
  • In diesem Sinne fördert Data Sharing Knowledge Sharing.

Letzte Aktualisierung: 08.10.2021

Verbund Forschungsdaten Bildung (VerbundFDB)

c/o DIPF | Leibniz-Institut für Bildungsforschung und Bildungsinformation
Rostocker Str. 6
60323 Frankfurt am Main

Tel.: +49 (0)69 247 08 - 300
verbund@forschungsdaten-bildung.de